Skip to main content

Institut

Das Institut für bildende Kunst (IBK) ist zentraler Ort der künstlerischen Ausbildung, Praxis und Forschung der Akademie der bildenden Künste Wien. Das IBK spiegelt in den verschiedensten Praktiken der Künste die Vielfalt des aktuellen und internationalen Standards der Kunst der Gegenwart und gestaltet diese entscheidend mit. Das Institut ist ein eigenes Lehr-, Lern-, Förder-, Forschungsfeld, das eine umfassende künstlerische Ausbildung bietet.

Das IBK ermöglicht Studierenden die Betreuung durch profilierte Künstler_innen sowie wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter_innen im gesamten Studium. Die einzelnen Fachbereiche gewährleisten eine fokussierte Ausbildung vor dem Hintergrund einer kritischen Auseinandersetzung mit der Kunst sowie ihren einzelnen Genres. 

Spezialisierte Werkstätten und Labore und eine große Vielfalt an fächerübergreifenden praktischen und theoretischen Lehrveranstaltungen bilden mit dem zentralen künstlerischen Fach (ZKF) der einzelnen Fachbereiche eine Lehre der bildenden Künste, die sich an den Formen der Kunst der Gegenwart orientiert. 

Ziel ist es, den Studierenden eine breit gefasste, dennoch präzise ausgerichtete künstlerische Kompetenz handwerklicher und inhaltlicher Art zu vermitteln. Weitere Lehrziele beziehen sich auf politische, gesellschaftliche und soziale Diskurse und Tatsachen und wir nehmen aktiv an ihnen teil. Die Studierenden werden dabei unterstützt, ihre künstlerischen Potenziale zu entwickeln und zu entfalten, autonom zu arbeiten und ihre Souveränität als zeitgenössische Künstler_innen zu festigen.

Das Institut wurde, ausgehend von den klassischen Disziplinen Malerei und Bildhauerei, konsequent um die Bereiche zeitbezogene Medien, Fotografie, Film, Video, Performance, Skulptur und Installationen, sowie konzeptuelle Kunst, Zeichnung und Kunst im öffentlichen Raum erweitert, sodass den Studierenden heute 18 Fachbereiche für die künstlerische Ausbildung zur Verfügung stehen.

Im Zentralen Künstlerischen Fach (ZKF) der Fachbereiche des IBK finden die Lehre und die künstlerische Arbeit der Studierenden statt. Dieser Freiraum ist Ort des Austausches, Experiments, des Rückzuges und der Entwicklung gemeinsamer Projekte. Die künstlerische Forschung hat sich innerhalb der Akademie etabliert und bereichert wiederum das Lehrangebot. Das Institut betreut das Diplomstudium Bildende Kunst und gemeinsam mit dem Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften (IKW) das PhD-in-Practice Programm.

Die Fachbereiche des IBK sind nach vier kategorialen Voraussetzungen künstlerischen Schaffens gegliedert, hinsichtlich Perspektiven der Temporalität (Kunst und Zeit), räumlicher (Kunst und Raum) und bildlicher Repräsentation (Kunst und Bild) sowie der Intervention in Handlungs- und Strukturzusammenhänge (Kunst und Intervention):

Kunst und Zeit

Zeitbasierte Medien erweitern das bildnerische Spektrum um wesentliche Perspektiven der Gegenwart und spiegeln in besonderer Weise zeitgemäße gesellschaftliche Themen wider. Durch die Medien von Fotografie, Film, Video, Animation, Sound etc. wird der analoge und digitale Schwerpunkt der bildnerischen Darstellungen unter dem Aspekt von Temporalität, von Sequenzialität und Plötzlichkeit sowie von Narrativität und Abstraktion kritisch beleuchtet. Diesen zeitbasierten Medien sind Fragestellungen nach sozialen Dramaturgien, Erzählformen, parallelen und divergierenden Temporalitäten zutiefst immanent und entfalten sich in den jeweiligen künstlerischen Praxen zu komplexen Diskursen. 

Kunst und Raum

Die künstlerische Orientierung am Raum umfasst bildhauerische Darstellungen ebenso wie sie Texturen und Strategien des räumlichen Denkens auf einen breit verstandenen und mehrdimensionalen (öffentlichen, privaten, realen, virtuellen etc.) gesellschaftlichen Raum hin öffnet. Die Auseinandersetzung und Bearbeitung konkreter Materialien spielen in der Gestaltung dreidimensionaler Objekte eine besondere Rolle. Raum ist zugleich im weiteren Sinne relevant: Dreidimensionale Arbeit entsteht somit im disziplinär gewachsenen Zusammenhang von Skulptur und Installation und sieht sich mit sozialen Kontexten, Erwartungen und Strukturen konfrontiert. 

Kunst und Bild

In einem Zeitalter digital intensivierter bildlicher Repräsentation tritt die Relevanz von Malerei, Zeichnung und Fotografie als gestalterischer Ausdruck von basalen Kultur- und Kommunikationstechniken noch deutlicher hervor. Die Auseinandersetzung mit diversen Bildtechniken (Drucktechniken, Zeichnung und Malerei, digitalen Bildmedien etc.) bildet den Ausgangspunkt für die kritische Auseinandersetzung mit der Hyperpräsenz von Bildern in unserer Gesellschaft. Auf dieser Grundlage wird es ermöglicht, angesichts allgemeiner Muster der Produktion und Distribution von Bildern, im emphatischen Sinn eigenständige Bilder zu entwickeln.

Kunst und Intervention

Die Wirkung von Kunst ist jeweils abhängig von ihrem Kontakt zu den diversen Öffentlichkeiten, die sie adressiert. Insofern spielen die sozialen, politischen, diskursiven und sozialräumlichen Aspekte der Kunst und eine in diesem Sinne gesellschaftliche und diskursive Praxis für das Selbstverständnis der Akademie eine zentrale Rolle.

Die drei Standorte des IBK – Schillerplatz, Atelierhaus und Kurzbauergasse – bieten vielfältige Möglichkeiten, eigene Arbeitssituationen, zeitgemäße und professionelle Ausrüstung. Die Werkstätten und Labore unterstützen die individuelle Entwicklung der Studierenden und bereiten sie auf ein eigenverantwortliches Agieren nach dem Studium vor. Die Vielfalt der Werkstätten und die Stärkung der Lehre durch künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiter_innenein weites Feld künstlerischer Entfaltungsmöglichkeiten. Die enge Anbindung an das Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften sowie institutsübergreifende Kooperationen mit allen Instituten unterstützt die unmittelbare Verknüpfung theoretischer und praktischer Lehrinhalte.

Die internationale Ausrichtung des IBK zeigt sich nicht nur bei den Lehrenden, im internationalen Diskurs verankerten Künstler_innen, sondern auch in der großen Anzahl internationaler Studierenden und der Präsenz von Studierenden-Projekten und Absolvent_innen in einem breit gefassten künstlerischen Kontext.

Aktuelle Perspektiven für die Zukunft des Instituts spiegeln sich in der konsequenten Weiterentwicklung der bildenden Kunst, die sich mit aktuellen Fragen der Digitalkultur sowie den impliziten Auseinandersetzungen mit klassischen und zukünftigen Materialien auseinandersetzt.

Aktuelle Veranstaltungen

  • Memento Mori - Gespräch mit den Künstler_innen in der Ursulinenkirche

    Gespräch mit den Künstler_innen Fiona Prohaska und Severin Standhartinger, Studierende der Kunstuniversität Linz (raum&designstrategien und Experimentelle Gestaltung) sowie Benjamin Ben Amotz und Daphne von Schrader, Studierende der Akademie der bildenden Künste Wien (Kunst und Intervention).

    Künstler_innengespräch

    Ursulinenkirche
    Landstraße 31
    4020 Linz

    IBK

    mehrere Personen tragen eine riesige Holzsarg auf ihren Schultern
  • Memento Mori - Kunst in der Fastenzeit

    in der Linzer Ursulinenkirche

    Im Rahmen der Reihe memento mori zeigen Studierende der Kunstuniversität Linz und der Akademie der bildenden Künste Wien skulpturale Installationen und Videoarbeiten in der Linzer Ursulinenkirche.

    Ausstellung

    Ursulinenkirche
    Landstraße 31
    4020 Linz

    IBK

    Matratze und Polster am Boden in blauem Licht mit Kopfhörern
  • We are inside

    Im Rahmen einer Kooperation mit dem IHS stellen Studierende des Fachbereichs Zeichnen der Akademie der bildenden Künste Wien ihre Kunstwerke im Palais Strozzi aus.

    Ausstellung

    Palais Strozzi, Salon
    Josefstädter Straße 39
    1080 Wien

    IBK

Institut für bildende Kunst

Vorstand

Univ.-Prof. Mag. Constanze Ruhm
Univ.-Prof. Julian Göthe (Stv.)
Mag. Philip Patkowitsch (Stv.)
ibk_leitung@akbild.ac.at

Büro

Nicole Müller
T +43 (1) 58816-7102
Ni.Mueller@akbild.ac.at

Mag. Dr. Christian Müllner
T +43 (1) 58816-8102
c.muellner@akbild.ac.at

Sibylle Schwarzkogler
T +43 (1) 58816-6101
s.schwarzkogler@akbild.ac.at

Medientechnik

Gilbert Marx
T +43(1)58816-6102
g.marx@akbild.ac.at

Pal Rees (studentische_r Mitarbeiter_in)